Visum zur Familienzusammenführung

Familie Bild vergrößern (© www.colourbox.com)

Sie möchten zu Ihrem Ehegatten, Elternteil oder Kind nachziehen? Bitte lesen Sie sich die folgenden Fragen und Antworten sorgfältig durch und beachten Sie auch die Hinweise zur Urkundenüberprüfung.

1. Vorzulegende Unterlagen

Folgende Unterlagen müssen im Rahmen der Visumbeantragung zur Familienzusammenführung vorgelegt werden:

Hinweis: Alle Unterlagen sind im Original mit zusätzlich drei Fotokopien (2x Visumantrag, 1x Urkundenüberprüfung) einzureichen. Originale werden nach Abschluss des Verfahrens zurückgegeben. Alle Dokumente, die nicht in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst sind, müssen zudem übersetzt werden.

Andere Möglichkeiten der Familienzusammenführung (z.B. zur Tante oder zum volljährigen Kind) bestehen grundsätzlich nicht. Ausnahmen werden nur in Fällen besonderer Härte zugelassen.

2. Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer beträgt ab vollständiger Vorlage aller Unterlagen (auch für die Urkundenüberprüfung) ca 5-7 Monate. Die lange Bearbeitungsdauer ist überwiegend auf die aufwändige Urkundenüberprüfung in Kamerun zurückzuführen und hängt zudem von der Bearbeitungsdauer bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland ab.

Sachstandsfragen werden vor Ablauf der regulären Bearbeitungsdauer nicht beantwortet.

3. Erforderliche Sprachnachweise

Für den Nachzug zu einem Familienmitglied ist in folgenden Fällen ein Sprachnachweis erforderlich:

1. Nachzug zum deutschen oder ausländischen Ehegatten oder zur Eheschließung: 

    Sprachkenntnisse A1 erforderlich

Ausnahme: Nachzug zum EU/EWR-Bürger, hier ist die Vorlage der Sprachkenntnisse nicht erforderlich

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den Deutschkenntnissen bei Ehegattennachzug [pdf, 283.12k]

2. Nachzug eines minderjährigen Kindes zum Elternteil, wenn das Kind das 16. Lebensjahr bereits vollendet hat: 

    Sprachkenntnisse C1 erforderlich

Ausnahmen: Das minderjährige Kind zieht zu einem deutschen Elternteil, in diesem Fall sind keine Sprachkenntnisse erforderlich. 

Auch bei einem Familiennachzug zu anerkannten Flüchtlingen müssen keine Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

Hinweis: Es werden nur ALTE-Sprachzertifikate (Goethe-Institut, ÖSD, telc, TestDaf) akzeptiert.

Sollten das Zertifikat bei Antragstellung noch nicht vorliegen, so ist eine Nachreichung (i.d.R. innerhalb von 4 Wochen) möglich. Sollten Sie die erforderlichen Sprachkenntnisse nach angemessener Fristsetzung nicht nachgereicht haben, so wird ihr Antrag abgelehnt.

4. Einverständniserklärung bei minderjährigen Antragstellern

Bei Eltern mit gemeinsamen Sorgerecht muss, falls der Nachzug nur zu einem Elternteil erfolgen soll, die persönliche Einverständniserklärung des in Kamerun verbleibenden Elternteils vorliegen. Diese kann in der Botschaft bei Antragstellung unter Vorlage eines Identitätsnachweises aufgenommen werden.

Andernfalls muss die Einverständniserklärung in beglaubigter Form eingereicht werden.

5. Gebühren

50.000 FCFA für Antragsteller ab dem 18. Lebensjahr

25.000 FCFA für Antragsteller bis zum 18. Lebensjahr

Gebührenfrei: Angehöriger deutscher Ehegatten oder Kinder sowie Angehörige von Unionsbürgern (EU/EWR)

Für die Urkundenüberprüfung entstehen zusätzliche Kosten:

Urkundenüberprüfungen im Umkreis von Douala oder Jaunde (+50km): 230.000 FCFA

alle anderen kamerunischen Urkundenüberprüfungen: 330.000 FCFA

Kosten für die Überprüfung nicht-kamerunischer Urkunden: Sie können die Kosten vorab unter jaun%27%diplo%27%de,konsularinfo erfragen.

6. Identitäts-/Urkundenüberprüfung

Ausländische Urkunden sind nicht ohne weiteres für den deutschen Rechtsbereich gültig. Da die Voraussetzungen zur Legalisation von öffentlichen Urkunden in Kamerun bis auf weiteres nicht gegeben sind, wurde die Legalisation mit Billigung des Auswärtigen Amtes eingestellt. Die Botschaft überprüft daher im Rahmen einer Identitätsprüfung, ob der bescheinigte Sachverhalt zutrifft. Nährere Informationen finden Sie unter Identitäts-/Urkundenüberprüfungen.

Am 12. Juli 2016 wurde vom Auswärtigen Amt die Urkundenprüfung in Gabun bis auf weiteres eingestellt.
Urkunden aus Gabun können somit nicht von der Botschaft überprüft werden.

7. Auskünfte zu laufenden Verfahren

Es werden keine Sachstandsfragen innerhalb der regulären Bearbeitungszeit beantwortet.

Auskünfte können aus Datenschutzgründen nicht telefonisch erfolgen und können nur an den Antragsteller oder Dritte unter Vorlage einer Vollmacht weitergegeben werden.

Bitte geben Sie bei Rückfragen die Bearbeitungsnummer (Barcode, ersichtlich auf der Quittung) an. Ihr Antrag kann ansonsten nicht zurgeordnet werden.

8.Was kann ich tun, wenn mein Antrag abgelehnt wurde?

Sie können gegen die Entscheidung bei der Botschaft remonstrieren oder beim zuständigen deutschen Verwaltungsgericht Klage erheben.

Alle Informationen zum Remonstrationsverfahren finden Sie auf diesem Merkblatt: Merkblatt zum Remonstrationsverfahren [pdf, 324.04k]

Da die Identität von Anrufern nicht überprüft werden kann, wird aus Gründen des Datenschutzes keine telefonische Auskunft erteilt.

Auskünfte können nur an den Antragsteller selbst oder an Dritte unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht des Antragstellers herausgegeben werden.

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungsdauer für Remonstrationen aufgrund der hohen Nachfrage derzeit einige Monate betragen kann. Es steht Ihnen frei, jederzeit einen neuen Antrag zu stellen. Sollten Sie einen neuen Antrag stellen und haben bereits eine Remonstration eingereicht, so wird diese als "zurückgezogen" betrachtet und nicht weiter bearbeitet.

Zuständigkeit der Botschaft bei Langzeitvisa

Die Botschaft ist für die Bearbeitung Ihres Visumantrags (Langzeitvisa) zuständig, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Wohnsitz in Kamerun, Gabun, Tschad, Zentralafrikanische Republik, Äquatorialguinea oder Sao Tomé und Principe haben.

Antragsformular für ein Nationales Visum

Hier finden Sie das Antragsformular für ein Nationales Visum:

Formular Langzeitvisum (EN) [pdf, 290.17k]

Formular Langzeitvisum (FR) [pdf, 295.93k]