Schengenvisum

Schengenvisum Bild vergrößern (© colourbox)

Möchten Sie für Besuchszwecke oder geschäftlich nach Deutschland reisen? Hier finden Sie alle notwendigen Informationen zur Beantragung eines Schengenvisums für einen Aufenthalt bis maximal 90 Tage.

1. Vorzulegende Unterlagen

Alle einzureichenden Unterlagen finden sie hier:

Checkliste Schengenvisa [pdf, 81.93k]

Bitte sortieren Sie die Unterlagen in der angegebenen Reihenfolge.

2. Zuständigkeit der Botschaft

Grundsätzlich ist die Botschaft des Landes für Sie zuständig, in welches Sie reisen möchten. Planen Sie eine Reise in mehrere Schengenländer, so ist die Botschaft des Landes für Sie zuständig, in dem Ihr Hauptreiseziel liegt.

Die deutsche Botschaft Jaunde ist für Sie zuständig, wenn Sie Ihren gewöhnlichen Wohnsitz in Kamerun haben und nach Deutschland, Ungarn oder Estland reisen möchten. Sollten Sie Kameruner sein und Ihren gewöhnlichen Wohnsitz im Ausland haben, so ist die deutsche Botschaft in dort für Sie zuständig.

Sollten Sie Ihren Wohnsitz im Tschad, in der Zentralafrikanische Republik oder in Gabun haben, so müssen Sie Ihr Schengenvisum für eine Reise nach Deutschland bei der Französischen Botschaft im jeweiligen Land beantragen. In Äquatorialguienea ist die Spanische Botschaft für Sie zuständig.
Wenn Sie in Sao Tomé und Principe wohnen, wenden Sie sich bitte an die Portugiesische Botschaft.

3. Gebühren

Die Gebühren für die Beantragung eines Schengenvisums betragen:

40.000 FCFA (60 EUR) für Personen ab 12 Jahren

23.000 FCFA (35 EUR) für Kinder vom 6-11 Jahren

Anträge von Kinder unter 6 Jahren sowie Angehörige der Kernfamilie (Ehegatten, minderjährige Kinder) deutscher und Unionsbürger (EU/EWR) werden gebührenfrei bearbeitet.

Andere Ausnahmen, die u.U. unter Gebührenfreiheit fallen, werden bei der Antragsannahme geprüft.

Bei einer Ablehnung des Antrags werden die eingezahlten Gebühren nicht zurückerstattet.

4. Informationen zur Reisekrankenversicherung

Der Besitz einer angemessenen und gültigen Reisekrankenversicherung ist eine der grundsätzlichen Voraussetzungen für die Erteilung eines Schengenvisums.

Die Versicherung muss für die gesamte Aufenthaltsdauer gültig sein und eine Mindestdeckungssumme von 30.000 Euro, die eine Rückführung im Krankenfall einschließt, enthalten. In Deutschland abgeschlossene Versicherungen werden ebenfalls akzeptiert. 

Die Reisekrankenversicherung muss für den gesamten Schengenraum gültig sein. Die Botschaft behält sich vor, die vorgelegte Reisekrankenversicherung abzulehnen, wenn diese nicht den vorgeschriebenen Standards für eine Reise in den Schengenraum entspricht.
Die Vorlage einer Verpflichtungserklärung nach §§ 66-68 AufenthG entbindet nicht vom Erfordernis der Vorlage einer Reisekrankenversicherung.

In Fällen einer Reise zum Zwecke der medizinischen Behandlung muss darüber hinaus die Übernahme der Kosten gesondert nachgewiesen werden.

5. Bearbeitungsdauer

Grundsätzlich kann ein Schengenvisum drei Monate vor geplantem Reisedatum beantragt werden. In begründeten Ausnahmefälle, z.B. aufgrund der schwierigen Terminsituation, können Anträge auch schon vor Beginn dieser Frist angenommen werden.

Das Visum sollte spätestens 5 Tage vor geplanter Abreise beantragt werden. 

Die Bearbeitungsdauer beträgt regulär 5 Tage, kann sich jedoch durch Überprüfungen oder Nachreichungen verzögern.

Die Botschaft behält sich das Recht vor, die Echtheit der eingereichten Unterlagen zu überprüfen.
Wir weisen Sie darauf hin, dass kein Anspruch auf die Erteilung eines Visums innerhalb der angegeben Bearbeitungsdauer besteht und die Botschaft nicht für eventuelle Verzögerungen der Reise haftet. Es liegt in Ihrem eigenen Interesse, den Antrag rechtzeitig zu stellen.

6. Auskünfte zu laufenden Verfahren

Schriftliche Sachstandsfragen werden grundsätzlich nicht beantwortet. Sollte sich die Bearbeitung Ihres Antrages verzögern oder eine Nachreichung gefordert werden, informieren wir Sie über die von Ihnen angegebenen Kontaktdaten. In dringenden Notfällen können Nachfragen nur unter Vorlage der Quittung mit Barcode beantwortet werden. Auskünfte können nur an den Antragsteller selbst oder an Dritte unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht des Antragstellers herausgegeben werden.

Da die Identität von Anrufern nicht überprüft werden kann, wird aus Gründen des Datenschutzes auch keine telefonische Auskunft erteilt.

7. Gültigkeitszeitraum

Das Visum wird nur für die Dauer des geplanten Reisezwecks, maximal aber für 90 Tage erteilt. Sollten Sie ein Mehrjahresvisum besitzen, so können Sie sich maximal 90 Tage in einem Zeitraum von 180 Tagen im Schengenraum aufhalten. Die Botschaft kann den beantragten Visumzeitraum ohne vorherige Rücksprache kürzen.

8. Verlängerung eines Schengenvisums

Ein Schengenvisum kann grundsätzlich nicht verlängert werden. Es kann ebenfalls kein Aufenthaltstitel in Deutschland beantragt werden, wenn Sie mit einem Schengenvisum eingereist sind. Wenn Sie einen langfristigen Aufenthalt in Deutschland planen, müssen Sie hierfür das Visum an der Botschaft Jaunde beantragen.

9. Mehrjahresvisum

Die Entscheidung, ob ein Mehrjahresvisum erteilt wird, obliegt alleine der Botschaft. Grundsätzlich werden Mehrjahresvisa erteilt, wenn ein Antragsteller bereits mehrere Male in den Schengenraum gereist ist, die Angaben im Antrag zu bereits durchgeführten und zukünftig geplanten Reisen glaubhaft und plausibel sind und aus Sicht der Botschaft keine sonstigen Gründe gegen die Erteilung eines Mehrjahresvisums vorliegen. 

Sollten Sie die Erteilung eines Mehrjahresvisums wünschen, geben Sie dies bitte im Antrag entsprechend (Feld: Gültigkeitsdauer) an. Es besteht kein Anspruch auf Erteilung eines Mehrjahresvisums.

10. Muss ich den Antrag persönlich stellen, auch wenn ich schon öfters gereist bin? 

Ja, der Antrag muss in jedem Fall persönlich gestellt werden. Hierfür muss ein Termin in unserem Terminsystem gebucht werden.

11. Was passiert, wenn mein Antrag unvollständig ist?

Unvollständige Anträge werden grundsätzlich abgelehnt. Unsere Mitarbeiter werden Ihnen in diesem Fall dazu raten, den Antrag zurückzuziehen, damit Sie keine Gebühren zahlen müssen. Ihnen steht es frei, auf die Annahme zu bestehen oder den Antrag zurückzuziehen und einen neuen Antrag einzureichen, sobald Ihre Unterlagen vollständig sind.

Nachreichungen werden nur in seltenen Ausnahmefällen akzeptiert, die Entscheidung hierüber obliegt dem Konsularbeamten. Wird eine Nachreichung gefordert, informiert Sie die Visastelle hierüber per Telefon oder Email. Unaufgefordert eingereichte Unterlagen werden nicht zugeordnet.

12. Was passiert, wenn ich gefälschte Unterlagen einreiche oder falsche Angaben mache?

Die Vorlage gefälschter Unterlagen und/oder falscher Angaben führt zu einer sofortigen Ablehnung.

13. Muss ich meine Unterlagen übersetzen lassen?

Alle Unterlagen, die nicht in deutscher, französischer oder englischer Sprache eingereicht werden, müssen mit einer beglaubiten deutschen Übersetzung + 1 Kopie der Übersetzung vorgelegt werden.

14. Was kann ich tun, wenn mein Antrag abgelehnt wurde?

Sie können gegen die Entscheidung bei der Botschaft remonstrieren oder beim zuständigen deutschen Verwaltungsgericht Klage erheben.

Alle Informationen zum Remonstrationsverfahren finden Sie auf diesem Merkblatt: Merkblatt zum Remonstrationsverfahren [pdf, 324.04k]

Da die Identität von Anrufern nicht überprüft werden kann, wird aus Gründen des Datenschutzes keine telefonische Auskunft erteilt.

Auskünfte können nur an den Antragsteller selbst oder an Dritte unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht des Antragstellers herausgegeben werden.

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungsdauer für Remonstrationen aufgrund der hohen Nachfrage derzeit einige Monate betragen kann. Es steht Ihnen frei, jederzeit einen neuen Antrag zu stellen. Sollten Sie einen neuen Antrag stellen und haben bereits eine Remonstration eingereicht, so wird diese als "zurückgezogen" betrachtet und nicht weiter bearbeitet.

Antragsformular

Hier finden Sie das Antragsformular für ein Schengenvisum: