Deutsches Engagement für Naturschutz und Biodiversitätserhalt

Besuch von Dr. Schad in Nationalparks Korup und Bakossi Bild vergrößern Familienfoto (© Deutsche Botschaft Jaunde) Die Südwestregion Kameruns gilt mit ihren einzigartigen Naturlandschaften und Primärwäldern als einer der Biodiversitäts-Hotspots des Planeten. Deutschland engagiert sich bereits seit vielen Jahren, diesen Reichtum zu bewahren, und dem Naturerhalt – z.B. durch die Förderung von sanftem Ökotourismus oder der Erschließung und Vermarktung von sogenannten „Nicht-Holz-Produkten“ – einen ökonomischen Wert zu geben. Denn nur so können Wälder unter steigendem Nutzungsdruck erhalten und einzigartige Genpools für zukünftige Generationen bewahrt werden. Im Rahmen einer Reise in die beiden Nationalparks Bakossi und Korup vom 12. bis 16. Juli 2017 warb Dr. Iven SCHAD, Referent für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung an der Deutschen Botschaft Jaunde, für eine bessere Zusammenarbeit staatlicher Institutionen im Schutz gegen Wilderei und zur Verbesserung der Parkmanagementstrukturen. Das Anliegen veranschaulicht exemplarisch auch die politischen Ziele der deutschen Entwicklungszusammenarbeit auch in anderen wichtigen Naturparks des Landes, z.B. in den Steppenparks Faro, Benoué und Bouba Njida wie auch in den südöstlich gelegenen Parks des Dzanga Sangha Komplexes.

Deutsches Engagement für Naturschutz und Biodiversitätserhalt

Baum in Kenia in der Abenddämmerung